Die Balkontür katzensicher machen

Katzennetz Tür anbringen

Balkontür katzensicher machen
Balkontüren katzen- & insektensicher machen 😉

Auch Türen sind eine Schwachstelle, wenn man seine Wohnung/sein Haus katzensicher machen möchte. Zum Glück ist es aber keine schwierige Aufgabe diese Schwachstelle zu beheben.

Am geläufigsten & einfachsten sind 2 Möglichkeiten, um seine Balkontür oder eine anderweitige Tür zu sichern, die ich heute in meiner Artikelreihe erläutern möchte.

Dabei unterscheiden sich diese Varianten kaum von der Absicherung eines Fensters.

1. Möglichkeit: Insektenschutzgitter

Viele verwenden einfache Insektenschutzgitter, um neben den Fliegen auch den Katzen den Kampf anzusagen 😉 Bei vielen Hauskatzen reicht sogar schon ein einfaches Fliegengitter aus, aber wer auf Nummer sicher gehen möchte, was auch zu empfehlen ist, kann das einfache, „dünne“ Fliegengitter durch stabiles Fiberglasgitter (oder auch Fliegengitter aus Metallgewebe) ersetzen. Dieses findet man in den meisten Baumärkten oder z.B. hier.

Die Fliegengittertüren gibt es für einfache nach außen zu öffnende Türen oder auch für Schiebetüren.

2. Möglichkeit: Selbstgebauter Rahmen mit Katzennetz

Diese Möglichkeit Türen zu vernetzen kann ohne zu Bohren oder zu Schrauben geschehen. Dazu baut ihr einen Rahmen, an dem das Katzennetz befestigt wird. Diese Variante ist jederzeit reversibel und nach dem einfachen Rausnehmen eures selbstgebauten Rahmens habt ihr wieder eine ganz normale, unbeschädigte Tür.

Materialliste:
  • 4 Holzleisten, die man sich im Baumarkt auf Maß zusägen lassen kann.
  • 4 Flachwinkel (eckig)
  • 4 Winkel
  • Elektro- oder Holztacker
  • Kabelbinder
  • Schrauben und Schraubendreher oder Akkuschrauber
  • evtl. Holzlack
  • und das Katzennetz 🙂

Bau des Rahmens für das Katzennetz

1. Schritt
Die Tür, in die der mobile Rahmen gesetzt werden soll, muss ausgemessen werden und die Latten dementsprechend zugesägt werden. Der Rahmen wird aus den Latten gebaut und mit den Flachwinkeln zusammengeschraubt.

Wenn du möchtest kannst du den Rahmen noch mit Holzlack wetterfest machen, was aber nicht unbedingt sein muss.

2. Schritt
Auf den entstandenen Holzrahmen tackert man anschließend das passend zugeschnittene Katzenschutznetz. Für noch mehr Haltbarkeit kann man noch zusätzlich Kabelbinder befestigen, die einfach um Holz und Katzennetz gebunden werden.

Katzennetz an Tür befestigen

3. Schritt:
Jetzt kommen die benötigten Winkel ins Spiel. Zunächst wird der Rahmen schräg durch die Tür gehoben und nachgesehen, ob der Rahmen auch passt. Die Löcher für die Winkel werden angezeichnet. Der Rahmen wieder entfernt und die Löcher vorgebohrt.

4. Schritt:
Und schon geht es an den letzten Schritt. Die Winkel werden im Innenrahmen zunächst nur locker in das Holz geschraubt, so dass sie sich noch gut bewegen lassen.
Der Rahmen wird wieder durch die Tür geführt und die lockeren Winkel werden in die richtige Position gebracht und festgeschraubt. Dadurch ziehen sie den Rahmen ganz fest an die Türzarge ran, es wird sehr stabil und man braucht noch nicht einmal zu bohren.

Das war es auch schon 🙂

Diese Variante ist schnell umgesetzt und zugleich günstig – und sie kann auch jederzeit ganz leicht wieder entfernt werden.

Hier und da kann diese Anleitung natürlich etwas abgewandelt werden, je nach euren eigenen Vorstellungen und Wünschen.

Einzelne Abänderungsvorschläge:

1. Das Material zur Absicherung: Statt einem Katzennetz könnt ihr Kanichendraht oder auch Kükendraht nehmen. Oder aber ihr ergänzt euer Katzennetz und befestigt dahinter noch ein Fliegennetz.
So habt ihr vorne die Sicherheit eines Katzennetzes und hinten den zusätzlichen Komfort, dass keine lästigen Insekten in euer Zimmer gelangen können. Bitte verwendet aber nicht nur ein Fliegengitter alleine (insbesondere die günstigen, instabilen Gitter). Dies ist zu unsicher für deine Katzen und zusätzlich auch noch Geldverschwendung, weil sie schnell kaputtgehen, wenn deine Katzen sich dranhängen. Für manche Katzen reicht eventuell ein stabiles Fliegengitter (aus Fiberglasgewebe usw.).

2. Das Material für den Rahmen: Ihr könntet auch statt einen Holz-, z.B. einen Metallrahmen bauen. Das steht euch natürlich frei. Am günstigsten und im meisten Falle am einfachsten geht es aber mit einem Holzrahmen.

3. Befestigungsmaterial: Statt Tackernadeln und Kabelbindern könntet ihr z.B. auch Krampen ins Holz einschlagen.

4. Reversionsmöglichkeit: Anstelle von den angebrachten Winkeln, die sich zur Seite schieben lassen, könntet ihr auch einen Riegel an eurem Rahmen befestigen. Das ist natürlich eine noch schönere Möglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.